Energy-Drinks ab 16?

Ja, der Titel zeigt ja bereits um was geht. 😉

Und zwar war heute der Kinderspezialist, Martin Hulpke-Wette aus Göttingen im Ö1 Studio zu Gast. Dabei erzählte er von der Tatsache, dass er in seiner Praxis fast jede Woche ein Kind hätte, das an Blutdruckproblemen und Herzrythmusstörungen leide und zwar aufgrund eines übermäßigen Energy-Drink Konsums.

Daher zählt er sich selbst zu den Deutschen und Österreichischen Herzspezialisten, die sich für ein Verkaufsverbot von Energy-Drinks an unter 16-Jährigen stark machen.

Was haltelt ihr davon?
Sollte es ein Verkaufsverbot für unter 16-Jährige geben?

image

Mfg
Matthias 🙂

Advertisements

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Auch bei diesem Thema wäre es wichtiger, Kinder und Jugendliche über biologische Prozesse aufzuklären, als ein neues Verbot auszusprechen. Verbote haben besonders bei Jugendlichen noch jeden Hype erst so richtig beflügelt, weil es besonders reizt, diese zu umgehen. Außerdem sind sie Sache der Eltern. Es ist wie beim Alkohol. Wer ihn haben will, schickt eben Ältere vor, die ihn besorgen. Nur wer weiß, was in seinem Körper vorgeht, kann eine richtige eigene Entscheidung treffen. Darum geht es bei der Persönlichkeitsentwicklung, nicht um das Befolgen oder Umgehen von Gesetzen.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ja, da kann ich dir, allem nur recht geben.
    Aufklärung statt Verbot, sollte vorrang haben, wobei es beim Alkohol zum Beispiel, leider ja auch wenig hilft.
    Aber Verbote, in solchen Fällen, bringen auch rein gar nichts.
    Wie du sagst, dann schickt man eben, einen der es kaufen darf.
    GLG 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Was gemeinhin so Aufklärung – auch bei Drogen – genannt wird, sind im Grunde nur Warnhinweise mit erhobenem Zeigefinger. Mein Ansatz ist sachliche Darstellung der biologischen Zusammenhänge und Beurteilung, z. B. im Biologieunterricht. Ist meines Erachtens sinnstiftender als das Sezieren von Ochsenaugen oder Fröschen.
    Ich habe das in persönlichen Gesprächen mit ehemaligen Schülern gemacht, deren besorgte Eltern mich anriefen. Auch auf die rechtlichen Folgen bin ich eingegangen und habe vermitteln können, dass zuerst eine Entscheidung erfolgen muss, ob man bereit ist, diese Konsequenzen zu tragen. Soviel zur Übertragung von Eigenverantwortung statt Panikmache. Selbst wenn man ein Verbot, z. B. bei Marihuana, für bescheuert hält, trägt man die Konsequenzen, solange die Gesetze nicht geändert wurden.
    Auch auf die Herstellung von chemischen Drogen( und pseudolegalen chemischen Drogen) und die Methode dieser Chemiker zur ständigen chemischen Veränderung der Stoffe bin ich eingegangen und habe die entspr. Webseiten genannt. Ich kann mich noch gut an den Ekel in den Augen erinnern, als ich von Chloreiniger als „Zutat“ gesprochen habe. Das kann jeder Erwachsene leisten, der sich informiert und in einem Vertrauensverhältnis steht.
    Nicht jeden wird man so erreichen, weil es Umstände geben kann, wo einem alles egal ist und auch bei denen, die bereits konsumieren, ist es schwieriger. Aber ich finde, es lohnt sich auf jeden Fall.

    Gefällt 1 Person

    1. Ganz richtig!
      Wenn man weiß, wass welche Konsequenzen auf mich warten, wenn solche Substanzen konsumiere, bleibt es in meiner freien Entscheidung, ob ich sie nehme oder eben nicht, aber ich muss mir dann eben auch im klaren sein über eben diese Konsequenzen.
      Aber wenn es sofort ein Verbot, Gesetz gibt, kümmern sich doch die wenigsten um die Folgen und konsumieren, ohne sich darüber je informiert zu haben odg., sei es aus Protest oder sonstiges.
      Aber es ist auch dazu eine Aufgabe des Staates hier mitzumachen. Denn nebenbei schreit der Staat, das und das schadet ihrer Gesundheit, und Verbote usw. usw. und nebenbei Preisen sie es überall an, da sie genau wissen, das sich damit viel Geld verdienen lässt. Alkohol und Nikotin zum Beispiel.

      Deshalb, wie du schon sagtest.
      Aufklärung und freie Entscheidung der Konsumten. Freiheit und Autonomie bedeuten eben auch eine bewusste in kaufnahme der daraus resultierenden Folgen. Eben Selbstbestimmung statt Angst- und Panikmache!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s