Schwarzblau Funken

Schwarzblau Funken

Welch Funken du in meinig Seele
Gar du sogleich entfachest.
Kann keines Wort des Erdenrund beschreiben.
Gleich wie die Eruption der Sonne.
Pulsiert gar meinig bunte Seele.
Wenn ich doch nur gar ein Wort.
Von deiner vernehme.
Schwarzblaue Feuerströme.
Erleuchtend meine Aura hell.
Ein Wort nur von dir.
Von deinem schönen Herzen.
Und meine Lippen lächeln unaufhörlich.
Gleich gar meine Augen strahlend wie ein Kind.
Hast einen Zauber um mich gespannt.
Den ich so noch nicht kannte.
Nicht gefangen.
Völlig frei.
Und doch wie gebunden.
An deiner magisch Wesenheit.
Dein sanfter Zauber liegt tief in dir.
Verborgen doch für mich sichtbar.
Wirkt es gänzlich hart.
Doch ists ganz fein und wunderschön.

(©Matthias Breimann)

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. castorpblog sagt:

    Lieber Matthias, Goethe ist seit fast 200 Jahren tot. Ich schätze seine Gedichte sehr, aber auch wenn sie noch eine starke Beziehung zur Gegenwart haben, sind sie aus der Sicht des damaligen Poesieempfindens entstanden. Wenn du deine Gedichte in einer einfachen., zeitgemäßen Sprache schreiben würdest, hätten sie für mich eine viel stärkere Wirkung. So fällt es mir schwer,, sie zu lesen. Sorry aber das wollte ich dir einfach nur mal sagen. Aber es ist nur meine Meinung und wenn du selbst so zu frieden bist, dann sollst du einfach so weiter machen, es gefällt ja auch vielen. Liebe Grüße Wolfgang

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Wolfgang.
      Zuerst einmal, dankeschön für dein Kommentar.
      Ich kann es natürlich nachvollziehen, dass jene philosophische/poetische Sprache für manche schwerer zu lesen ist, aber jene die ich so verfasse sind mit Absicht so gewählt und verfasst, da es eben meist dann eine gewisse Bedeutung für jemanden oder der der es zu „entschlüsseln“ weiß, innehat und ich so eine gewisse Botschaft vermitteln möchte. 😊 Andere bzw. viele wiederum entstehen spontan oder aus Inspiration, diese sind eben dann ganz normal verfasst.
      Aber gar kein Problem und auch dir liebe Grüße zurück ☺️😃

      Gefällt 1 Person

  2. castorpblog sagt:

    Alles gut, jeder ist Herr seiner Gedichte und kann damit machen was er/sie möchte und Kunst kennt keine Standards. Ein Tip noch: Schwer zu lesen sind deine Gedichte hauptsächlich auf Instagram, ganz einfach, weil sie so klein in das Bild eingefügt sind. Da muss man dann, also zumindest ich, das Bild vergrößert halten und verschieben, dass man es lesen kann😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.