Spuren

Spuren

Gehe ich einst von jener Welt.
So möcht ich Spuren hinterlassen.
Wissend wenn ich meine Augen schließe.
Dass meine Taten nicht umsonst waren.
Meine Worte berührt haben.
So vielleicht auch etwas bewegt.
Und wenns doch nur ein Funke.
Ein Hauch eines Gedanken war.
Der diese Welt ein Stückchen.
Zum Besseren gewandelt hat.

Sogleich mit dem Wissen.
Einst friedlich entschlafen.
Sogleich auch Spuren.
In deinem Herzen sind.
Die dir vielleicht jene Hoffnung.
Sogleich ein Stück Liebe.
In deiner Seele entfacht.
Und ich dir schenken konnte.
Auf das deine Seele.
Strahlen möge wie die Sonne.
Und Früchte trägt wie ein Baum.

So dies mein letztes Wissen.
Welches in meinem Geiste ist.
So schließe ich meine Augen voll Harmonie.
Und begebe mich in den langen Schlaf.
Bis zum nächsten Male.
Bis wir uns wieder sehen.

(©Matthias Breimann)

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Gratuliere zu diesem wundervoll, berührenden, weisen text.
    Segen dir und deinen Lieben!
    M.M.

    Gefällt 2 Personen

    1. Vielen vielen lieben Dank 🙏🙏😊
      Auch dir und deinen Lieben ganz viel Segen und nur das Beste 🍀🌈☺️

      Gefällt 1 Person

      1. Danke dir Matthias. Solche Worte sind Seelenbalsam. Besonders in so fordernden Zeiten. Segen!

        Gefällt 1 Person

      2. Nichts zu danken, sehr gerne. ☺️ Das freut mich wirklich sehr zu hören. 🤗💙

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..